Während der letzten drei Monate ist auf diesem Blog jeden Dienstag ein Beitrag erschienen. Während der Produktion dieser Posts habe ich viele spannende Persönlichkeiten kennengelernt, viel neues erfahren und zahlreiche Erkenntnisse gewonnen. In diesem Beitrag möchte ich die für spannendsten Momente der letzten Monate auf tatuu.ink festhalten.

Der Wunsch nach einem Tattoo ist bei vielen präsent. Die Frage nach dem richtigen Motiv ist allerdings schwierig zu beantworten und hindert daran, sich tatsächlich tätowieren zu lassen. Wie finde ich das für mich richtige Motiv? Und wie stelle ich sicher, dass mir das Motiv auch in 10 oder 20 Jahren noch gefällt?

Hat man sich erst dazu entschieden, sich eine Tätowierung stechen zu lassen, beschäftigt als nächstes die Frage nach dem richtigen Studio. Ich habe mein Tattoostudio des Vertrauens im «Old Century Tattoo» gefunden, das dem Churer Werner Businger gehört. Seit vielen Jahren ist der 39-Jährige ein fester Bestandteil der Bündner Tattooszene. Eine spannende Persönlichkeit mit viel Erfahrung, die in meinem Blog nicht fehlen darf.

Jede fünfte in der Schweiz lebende Person ist tätowiert. Auch ich habe letzten Herbst bereits zum dritten Mal beim Tätowierer gesessen. Welche Risiken Tätowierungen haben können, habe ich mir noch nie überlegt. Schliesslich pflege ich die Wunden nach der Prozedur sorgfältig. Doch, birgt vielleicht die Farbe ein Risiko? Sind Tätowierungen schlecht für die Gesundheit? 

Wie fast alles sind natürlich auch Tätowierungen eine Geschmackssache. Nicht jeder und jedem sagt dieser Körperkult zu. Und bei Weitem nicht jede und jeder ist tätowiert. Ich habe mich gefragt: Was hält einen davon ab, sich ein Tattoo stechen zu lassen? Was stört an den Bildern auf der Haut? Und was ist, wenn die Partnerin oder der Partner tätowiert ist? Um diese Fragen zu beantworten habe ich eine Instagram-Umfrage gestartet und meine Follower befragt.

Bereits in der Zeit der alten Ägypter oder der Antike waren Körperdekorationen wie Tätowierungen, Piercings und Vernarbungen ein Werkzeug, um sich von der Masse abzuheben oder Gesellschaftsgruppen voneinander unterscheiden zu können. Bis heute hat sich der Zweck grob betrachtet nicht verändert. Tätowierungen werden gestochen, um ein Körperbild zu verändern und Identität auszudrücken. Woher kommt aber die Tätowierung eigentlich? Wer hat das Tattoo erfunden? Und wie ist es zu dem geworden, was wir heute als Tattoo kennen?

Prinzipiell geht man immer davon aus, dass man ein Tattoo für sein Leben lang auf seiner Haut tragen wird. Was ist aber, wenn die Tätowierung irgendwann nicht mehr dem eigenen Geschmack entspricht? Im Gespräch mit Dr. med. Kurt Balmer-Jacobson haben sich viele meiner Fragen beantwortet. Wie einfach und doch komplex die Tattooentfernung heute funktioniert und welche Risiken diese Behandlung mit sich bringen kann, erfährst du in diesem Beitrag.

Der Name “Giahi” ist aus der Schweizer Tattoo Szene nicht mehr wegzudenken. Doch wer steckt hinter diesem Tattooimperium? Giada Ilardo bildet mit ihrem Team, ihrem Wissen, ihrem Namen und den fünf Standorten in der ganzen Schweiz den Namen Giahi. In diesem Beitrag kläre ich Dich auf, wer Giada Ilardo eigentlich ist und wer alles hinter dieser langjährigen Erfolgsmarke steht.